Fr

04

Nov

2016

Die Master Mum in dir

Von Mag. Ruth Bernhardt, R-SOURCE.at, Coaching, Kinesiologie, Reiki

 

Ich erinnere mich noch so gut als wäre es gestern gewesen. An die Geburt meines Sohnes. An meine Geburt als Mama…

 

Ich weiß noch so genau, wie verunsichert ich war. Was ist denn jetzt richtig? Was ist falsch? Was tut meinem Kind gut? Wie schade ich ihm vielleicht total?

 

Konkret: Wie wickel ich mein Kind denn am Besten? (Stoff? Wegwerfwindeln?) Wie füttere ich mein Kind denn am Besten? (Stillen nach Bedarf? Stillen nach bestimmtem Rhythmus?) Wann beginne ich mit Beikost? (und dann: mit welcher? und: wie?) Wie krieg ich das mit dem Schlafen hin? (Herumtragen? Oder nicht? Schlafzeiten-Tagebuch? Schlaf-Programm?) Trage ich im Tuch oder in einer Trage? Oder doch lieber im Kinderwagen? Soll ich in einen Babykurs? Und wenn ja, dann in welchen? Ab wann darf denn eine Babysitterin auf mein Kind aufpassen? Ab welchem Alter darf ich denn mit meinem Kind verreisen? In welcher Kinderkrippe melde ich mein Kind an? Und für welches Alter? etc.etc.etc.etc.

 

Ich hatte wahnsinnig viel gelesen und mich über viel informiert….aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass mich gerade das noch hilfloser machte. Irgendwer behauptete ja immer das Gegenteil von dem, was ich gerade noch für richtig hielt. Ich hatte das Gefühl: egal, wie ich es mache - irgendwie ist es dann ja doch falsch!

 

Und ich hatte mein Kind schon nicht so auf die Welt bringen können, wie ich es für „optimal“ empfunden hätte….nein, mein Sohn kam per Notkaiserschnitt auf die Welt. In meiner Vorstellung einer „perfekten Mama“ musste ich dann also zumindest ab sofort alles richtig machen….

Den Druck, den ich mir damit selbst auferlegte, kann man sich vorstellen…pfuh.

 

Das Projekt „perfekte Mama“ konnte eigentlich auch nur schiefgehen…denn wer würde mir jemals bescheinigen, dass ich alles richtig mache? Wer würde mir das Zertifikat „perfekt“ denn ausstellen? Was ist denn auch überhaupt schon perfekt? Wer entscheidet das?

Ich merkte: So fühlt sich das nicht gut an für mich - irgendetwas muss ich verändern!

 

Und ich entdeckte für mich, dass nur ein einziger Mensch entscheiden konnte, wie ich mich als Mama fühle, welchen Weg ich als Mama gehen möchte und welche Entscheidungen ich treffe – ICH :-)

 

Und dass – wenn alles, was ich tue, für irgendwen falsch sein kann, auch alles für irgendwen richtig sein kann. Kommt ja nur auf die Perspektive an :-))

 

Und das aller Wichtigste: dass ich als Mama mit so viel natürlicher Intuition und Weisheit ausgestattet bin, dass ich gut spüre, was für mich und mein Kind gut ist bzw. uns gut tut. Ich darf mich auf diese Intuition verlassen. Ich darf ihr wirklich vertrauen. Und auch darauf, dass ich die richtige Unterstützung im richtigen Moment finde, falls ich mal unsicher bin.

 

In jeder einzelnen Mama steckt diese Intuition, diese innere Weisheit, dieses Bauchgefühl. Sie ist sozusagen unser „Werkzeug“ als Mama. Oft haben wir aber aufgehört, ihr zu vertrauen, auf sie zu hören. Weil wir sie vielleicht längere Zeit vernachlässigt haben. Oder nicht glauben können, dass in uns selbst etwas so wertvolles steckt. Oder weil wir uns mit alten Glaubenssätzen und Denkmustern selbst so blockieren, dass wir sie quasi übertönen.

 

Die MasterMum Gruppe begleitet dich genau dort wieder hin….zu deinem eigenen, individuellen Weg als Mama – und als Frau! Zu einem Weg, den du kraftvoll gehen kannst, auf dem es DIR gut geht. Denn dann kannst du auch kraftvoll Mama sein. Frau. Partnerin.

 

Die Termine für 2017 findest du hier!

 

♥ Jede Mama ist herzlich willkommen ♥

 

Schreib einfach ein Mail an ruth@r-source.at oder eine Nachricht über Facebook (https://www.facebook.com/beMasterMum). Dort findest du auch alle Termine und Infos.

 

♥♥♥ Tu, was dir gut tut ♥♥♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0